SO GELINGT DER PERFEKTE ESPRESSO

„Kaffee und Liebe geniesst man am besten heiss“. Diesem Motto wird wohl kaum ein Kaffeetrinker widersprechen. Denn wer mag schon kalten Kaffee?

Das Bestellen eines Espressos ist manchmal ein Risiko. Fehlende Crema und ein bitterer Geschmack sorgen schnell für Frust. Aber was macht einen guten Espresso aus? Klein, stark und schwarz soll er sein. Nicht zu bitter. Aber auch nicht sauer. Und intensiv schmecken muss er. Vom kleinen Schwarzen erwartest du eben Perfektion.

Warum eigentlich „Espresso”?

Die Italiener sind nicht nur Champions in Sachen Mode und Essen. Auch beim Kaffee sind sie ungeschlagen. Und das schon seit langem. Der erste Espresso der Geschichte wurde um 1900 in Mailand serviert. Bald darauf begann die industrielle Produktion von Espressomaschinen. Seinem Siegeszug stand daraufhin nichts mehr im Weg. Das Wort „Espresso“ stammt übrigens vom italienischen Verb „esprimere“. Auf Deutsch heisst das „ausdrücken“. Er wird dir im Café also auf „ausdrücklichen“ Wunsch serviert.

barista-italien-zubereitung-espresso

Druck und Temperatur

Bei der Espressozubereitung wird das heisse Wasser mit hohem Druck durch den gemahlenen Kaffee gepresst. Bei einer klassischen Siebträgermaschine heißt das: 7-9 Gramm Kaffee und 9 bar Druck bei 25-30 Sekunden Durchlaufzeit. Die ideale Temperatur beträgt 90-94 Grad. Dadurch werden deutlich mehr Aromastoffe herausgelöst als bei der Kaffeezubereitung. Das macht den Espressogeschmack so intensiv. Das Ergebnis ist im Idealfall ein gut ausbalancierter, intensiver Espresso mit einer haselnussbraunen Crema.

Voraussetzungen für guten Espresso

Dein Barista hat die vier M’s im Ärmel: Zunächst einmal „la macchina“, die Kaffemaschine. Natürlich auch „la mischela“, die Kaffeemischung. Nicht zu vergessen „la macinacaffé“, die Kaffeemühle. Und selbstverständlich „la mano“, die geschickten Hände. Ausschlaggebend ist das Zusammenspiel all dieser Faktoren.

kaffeemischung-siebtraeger-zubereitung-espresso

Maschine, Mischung und Mahlgrad

Bei der Maschine solltest du auf Qualität setzen. Am besten eignen sich Kolbenmaschinen mit stabiler Temperatur. Wenn die Maschine zu kalt ist, wird der Kaffee sauer. Ist das Wasser zu heiss, verbrennt er. Geröstete Blends oder Arabica-Kaffees sind die beste Wahl für deine Espressozubereitung. Die dunklere Röstung verhindert unerwünschte Säuren und zu hohen Koffeingehalt.

Der Mahlgrad für Espresso ist fein – im Gegensatz zur beispielsweise French Press. Ist der Kaffee zu grob gemahlen, läuft das Wasser zu schnell durch. Dadurch lösen sich viele Säuren und zu wenige der köstlichen Aromastoffe. Ist der Kaffee wiederum sehr fein, kann das Wasser das Pulver nur schwer passieren. Das Resultat: Der Espresso schmeckt bitter.

cafe-royal-espresso-zubereitung

Die Espressozubereitung

Klingt einfach: Frisch gemahlenen Espresso in den Siebträger füllen. Den Espresso mit einem sogenannten Tamper leicht andrücken. Danach in die Maschine einspannen. Und den Espresso per Knopfdruck ziehen. Fertig? Wenn jede Einstellung und jeder Handgriff sitzt, bekommst du den perfekten Espresso.

Gerade kein Barista am Start?

Ein Barista muss sein Handwerk verstehen. Das fängt beim Mahlgrad an und hört bei der Durchlaufzeit auf. Alles muss passen. Bei unserem Café Royal Espresso sind diese Faktoren perfekt aufeinander abgestimmt. Leg einfach die aromaversiegelte Kapsel in die Kapselmaschine und drück auf den Knopf. In wenigen Sekunden hast du einen heissen Espresso in Barista-Qualität.